Nach der Nachtschicht ist vor der Einfangaktion!

oder auch: Hilfe, so viele hungrige Mäulchen!

Liebe Tierfreunde,

die glückliche, kleine Familie, die ihr hier auf dem Bild sehen könnt, wäre fast auseinandergerissen worden. Nur durch das beherzte Eingreifen unserer Mitglieder konnte das verhindert werden.
Doch beginnen wir am Anfang:
Am 9. September erreichte uns ein Hilferuf aus Bützow. Eine alte Scheune sollte in einigen Tagen abgerissen werden, aber man sagte uns, dass darin eine Katzenmutter mit ihren fünf Kitten leben würde. Jetzt war guter Rat teuer, denn unsere Auffangstation ist zurzeit voll belegt und keines der Mitglieder war so kurzfristig für eine Einfangaktion verfügbar.
Doch es wurde nicht lange gefackelt und eines unserer Mitglieder ist nach ihrer Nachtschicht morgens um 6 Uhr mit Lebendfallen dorthin gefahren, denn niemand wollte, dass den Lütten was passiert. Vor Ort stellte sich schnell heraus, dass die Scheune nicht ohne Grund abgerissen wird: morsches Holz, ein fehlendes Geländer und gebrochene Leisten machten die Begehung sehr unsicher. Mutig durchkämmte unser Mitglied den Dachboden und erwartete eigentlich quirlige Kätzchen, die vor ihr weglaufen würden, doch sie hatte Glück: es handelte sich um gerade einmal zwei Wochen alte Würmchen, die gut versteckt in der Zwischendecke in einem Nest lagen. Also nahm sie die fünf Kätzchen und legte sie behutsam in eine Transportbox.
Jetzt fehlte nur noch die Mutterkatze, denn die Familie sollte nicht getrennt werden!
Also hieß es Falle aufstellen, die Box mit den Kätzchen dahinter platzieren und abwarten. Todmüde stellte sie sich alle halbe Stunde einen Wecker, doch erst um halb eins mittags war die Mutter endlich gefangen. Sie wurde vorsichtig in die Transportbox zu ihren Jungen umgesetzt und dann ging es auch schon zügig ins Katzenhaus. Dort angekommen, durfte sich die kleine Familie erst einmal stärken und unser Mitglied konnte Zuhause Schlaf nachholen. Einige Tage später war dann auch zum Glück eine Pflegestelle gefunden worden und dort warten die kleinen Fellknäuel nun darauf, in liebevolle Hände abgegeben zu werden, sobald sie 12 Wochen alt sind.
Da das ja noch etwas dauert, vertreiben sich die Kleinen so lange ihre Zeit mit Spielen, fressen, schlafen und Mama ärgern. Wir sind einfach nur froh, dass beim Abriss der Scheune keine Kätzchen mehr im Gebäude waren und freuen uns sehr, die kleine Rasselbande wohlbehütet aufwachsen zu sehen.

Damit betreuen wir momentan, verteilt auf die Auffangstation und verschiedene Pflegestellen, weit über 30 Jungkatzen mit ihren Muttertieren. Dazu kommen auch die anderen erwachsenen Tiere im Katzenhaus. Nur wenige Kätzchen sind bereits alt genug zur Vermittlung und wir möchten euch um Hilfe bitten: Wir benötigen dringend Unterstützung bei der Versorgung all dieser süßen, aber sehr hungrigen Mäuler.
Wenn ihr noch Kittennahrung, Aufzuchtmilch oder generell Katzenfutter, Streu, etc. überhabt, wären wir dankbare Abnehmer dafür.
Auch über eine Futterspende oder eine kleine Finanzspritze würden wir uns sehr freuen!

Euer Tierschutzverein Güstrow


About