Regenbogenbrücke

Abschied von Eleni (2006/07-2017)

Eleni kam 2012 zu uns in den Verein. Sie war zu dem Zeitpunkt mit ihren Jungen schwanger. Ihre Jungen entwickelten sich prächtig und konnten alle vermittelt werden. Eleni wurde durch ihre Schwangerschaft und Mutterzeit bei uns zu einer sehr zahmen Katze. Fremde ließ sie aber nicht zu sich in die Nähe. Ende 2012 fand auch sie dann ein Zuhause.

„Damals im kalten Dezember entschied ich mich, eine Katze aus dem Tierschutzverein Güstrow aufzunehmen. Mir war das Aussehen und Alter dabei nicht wichtig. Als ich die Pflegestelle betrat, waren mir so einige ins Auge gefallen, aber der Funke sprang nicht rüber. In einem stillen Moment, als ich kurz alleine da stand, kam Eleni auf mich zu. Sie kuschelte mit mir und sagte mir mit ihren funkelnden Augen: „Nimm mich mit, ich möchte zu dir gehören“. Gesagt,  getan. Eleni kam am 17.12.12 zu mir, ein Datum das ich nie vergessen werde. Anfangs versteckte sie sich unter der Couch, doch schon am selben Abend saß neben mir und genoss die Stille und Zweisamkeit. Da ich mich bewusst für eine Katze mit trauriger Vergangenheit entschied, gab ich ihr die Zeit, die sie brauchte, um mir voll und ganz zu vertrauen. Eleni ließ sich zwar streicheln, aber der Schoß war dann doch wie „Lava“. Nach einem dreiviertel Jahr merkte sie, dass dieser Schoß doch ganz nett zum Draufsitzen und Liegen war. Nun waren wir ein unzertrennliches Team. Wenn ich krank war, wich sie mir nicht von der Seite und kümmerte sich auf ihre Katzenart und -weise um mich. Nach einem Jahr kam dann der Schock: Meine kleinen Katzen-Seelenverwandte erkrankte chronisch. Es folgten viele tierärztliche Untersuchungen. Aber kein Grund aufzugeben. Das Leben verlief mit Medikamenten gut. Nach wundervollen vier Jahren verschlimmerte sich ihr Zustand. Medikamente allein halfen nicht mehr. Es war nun deutlich, dass ihre Krankheit irgendwann ihren Tribut forderte. Das letzte Jahr war ein Auf und Ab. Nach nun fünf Jahren ging unsere gemeinsame Reise Anfang Februar 2017 zu Ende. Eleni war für mich eine Katze, die mich dazu brachte, mich mehr mit dem Tierschutz zu beschäftigen und die Welt genauer zu hinterfragen. Und dafür werde ich sie nie vergessen. Ruhe in Frieden, meine liebste tierische Freundin, ich danke dir für die wunderschönen, leider viel zu kurzen Jahre.“

 

 

Abschied von Lieschen

Auch Lieschen, eine sehr liebevolle, ältere Hündin, hatte bisher nicht viel Glück gehabt. Als sie zu uns in den Verein kam, stellten wir eine Krebserkrankung bei ihr fest. Eine Tierschützerin von uns entschied sich, ihr einen schönen Lebensabend zu schenken. Lieschen hatte dort die beste Zeit ihres Lebens. Sie wurde eine lebensfrohe Hündin, die alle Spaziergänge mit ihrer Besitzerin und Retterin genoss. Sie war zudem eine treue Besucherin unseres Stammtisches und ließ mit ihrer entzückenden Art unsere Herzen höher schlagen. Nun forderte ihr Alter und ihre Erkrankung ihr Opfer. Lieschen ist im Januar 2017 von uns gegangen. Lieschen, wo immer du auch bist, wir danken dir für deine Lebensfreude.

 

 

IMG_3891Abschied von Bolli

Der siebenjährige Bolli kam Anfang des Jahres mit seiner Schwester Lolli zu uns in den Verein. Bolli hatte davor sieben wundervolle Jahre in einem wahren Katzenparadies verbracht, mit allen möglichen Spielzeugen, Versteckmöglichkeiten und der extra Portion Streicheleinheiten. Leider musste ihr fürsorgliches Frauchen dieses Jahr ins Pflegeheim und keiner der Familienangehörigen konnte sich weiter um die beiden kümmern. 20160611_192825Was keiner bis dahin wusste, war, das Bolli schon schwer krank war. Wir beobachteten Bolli stets und versuchten ein Zuhause zu finden. Wir ließen ihn immer tierärztlich betreuen, was uns auch Einiges kostete, aber Bolli war es uns wert! Leider war jegliche Therapie umsonst. Bolli hatte viele Wassereinlagerungen, hohe Zuckerwerte, schlechte Blutgerinnung aufgrund von einer erhöhten Anzahl weißer Blutkörperchen und eine Zyste an der Niere. Es war unausweichlich: Bei Bolli kam es langsam zum Organversagen. Damit Bolli nicht litt, erlösten wir ihn von seinen Qualen. Wir hoffen nun, dass Bolli seinen Frieden im Katzenhimmel gefunden hat. Wir werden dich sehr vermissen!